12. April 2015

Waren die blau?

Sonntagmorgenritual: "MDR Garten" schauen und sich drüber aufregen. Mal mehr, mal weniger und heute besonders.

Fehler 1: Moderatorin Claudia Guck-Wollschal soll den Eindruck erwecken, sie habe ansatzweise eine Ahnung vom Gärtnern und muss deshalb etwas in einen Kübel pflanzen. Sie schnappt sich also eine Pflanze, wischt im Kübel ein bißchen Erde zur Seite, um dann das arme Ding mit viiiiel Kraft in den Kübel zu stopfen. Brutal!
Was wir lernen: Auch im Kübel kann man ein Pflanzloch schaufeln. Wenn die Finger zu klein oder zu schwach sind, nimmt man einfach ein entsprechendes Gerät zur Hand, dann braucht man auch die Pflanze nicht so kasteien.

Fehler 2: Oben genannte Dame brilliert auch sonst nicht wirklich mit kreativen Wortschöpfungen, emotionalen Begriffen oder gut nachzuvollziehenden Pflanzanleitungen oder -beschreibungen. Heute jedoch war mit "interessant", "schön" und "toll" wirklich der Abgrund der Moderationssprache erreicht.
Was wir lernen: Eine gute Vorbereitung von Fachleuten kann helfen, wenn diese dann in Form von Kompletttexten auf Karten oder Teleprompter abzulesen sind. Merkt man, dass man mit der Spontanmod überfordert ist, schmeißt man entweder das Handtuch oder man übt und übt und übt. Das ist ja keine Schande - im Gegensatz zum jahrelangen Versuch und dem Quälen der Zuschauer.

Fehler 3: Der belangloseste Beitrag: Zwei Damen gehen zu Ikea und erklären, warum Grün so eine wunderbare Farbe ist. Sie wirken zwar selbst nicht recht überzeugt und streiten sich an einer Stelle "Ist das nun Grün oder Blau?", wollen oder sollen dem Zuschauer trotzdem erklären, dass Grün im Zuhause trendy und auch vorteilhaft für die Psyche des Bewohners ist. Dabei sitzen sie irgendwie verpeilt und unmotiviert in der Ikea-Deko herum, so dass ich mich frage 'Sind die blau?'.
Was wir lernen: Gut recherchiert ist halb gewonnen. Über Grün hätte man einen sinn- und gehaltvollen Beitrag drehen können. Aspekte aus der Farbenlehre, der Geschichte, der internationalen Gartengestaltung hätten Erwähnung finden können. Hätten.

Fehler 4: Der seltsamste Beitrag: Haus-und-Hof-Florist Christopher Ernst hatte wieder mal eine "tolle Idee" und zwar die, einer jungen Frau Blumen ins Haar zu stecken und welche ins Gesicht und auf den Arm zu kleben. Dann wurde sie geschminkt und zog ein langes Paillettenkleid an, um sich fotografieren zu lassen. Warum das Ganze? Keine Ahnung.
Was wir lernen: Arbeite nicht an Deiner Zielgruppe vorbei. Sie könnte es Dir ernsthaft übel nehmen.

Mein Fehler: Sonntags 8.40 Uhr MDR einschalten.
Was ich lerne: Sonntags 8.40 Uhr frühstücken, dann in den Garten gehen.

Kommentare:

  1. Nach einem Ausflug in die Mediathek (mein Fehler, aber ich habe gelernt zu spulen) frage ich mich unter anderem, warum eine Gartensendung Kunstpflanzen so viel Raum gibt?!?

    AntwortenLöschen
  2. Da kann man mal sehen! Ich weiß schon, warum ich so gut wie nie TV gucke ;-)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine obligatorische Sonntagmorgensendung auf MDR....weil sich so schön über die Moderatorin lästern lasst ;-) Dieses Mal aber war die gesamte Sendung der Gipfel an Banalität. Vor allem der Beitrag über das Blütenmodel hat mich zum Wahnsinn gebracht, haben die keine anderen Floristen als den jungen Mann, der ständig seine Kreativität unter Beweis stellen darf?
      Übrigens gab es in der Vergangenheit durchaus Beiträge, die mich begeistert haben, so dass ich Mailkontakt Kontakt zu einer Redakteurin aufnahm. Diese rief mich sogar an und wir hatten ein sehr anregendes Gespräch.
      Also bitte nicht pauschal verurteilen...die bemühen sich. Meine Favoriten:
      Die Beiträge über Kontakte von deutschen Kleingärtnern mit englischen Kleingärtnern....die 'Gartenköchin' mit wirklich guten Ideen, die Beiträge über Obstgehölzsorten und ähnliches.
      ILG
      Sisah

      Löschen
    2. Liebe Sisah,

      stimmt - es gab auch schon wirklich sehenswerte Beiträge! Deswegen konnte ich bisher nicht widerstehen einzuschalten. Ich bin Dir dankbar für Deinen Kommentar, denn manchmal dachten wir schon, wir würden mit unserer Meinung irre gehen.

      Mail- und Telefonkontakt aufzunehmen/zu halten, finde ich sehr zielführend, wahrscheinlich zielführender, als sich sonntäglich vor sich hin mosernd und nörgelnd aufzuregen ;-)

      Ich weiß nur nicht, ob ich gewillt bin, so viel Energie zu investieren, um denen ein Feedback zu geben. Erstmal werden wir den Fernseher wirklich ausgeschaltet lassen.

      Ganz viele Grüße von
      der Füchsin

      Löschen
  3. Hallo, genau das habe ich mich auch schon oft gefragt (waren die blau oder tun die nur so?), wenn es um Gartensendungen ging. Schaut man den 'Experten' bei praktischer Gartenarbeit zu, kommen einem die Tränen.
    Und ich finde, das mußte endlich mal gesagt werden! Leider trauen sich das zu wenige. Bravo! LG Edith

    AntwortenLöschen
  4. Bisher bin ich Sonntags morgens noch nicht auf die Idee gekommen, fern zu sehen. Wie ich lese, habe ich auch nicht wirklich was versäumt. Ich werde also weiterhin den Sonntagmorgen im Garten verbringen (wenn das Wetter mitspielt) und ein Buch lesen.
    Zuletzt war das: "Heimische Pflanzen für den Garten" von Elke Schwarzer.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen

Ich freue mich auf Deinen Kommentar.